Rukka Exegal: Motorrad-Textil-Kombination im Test

Bei der richtigen Auswahl von Motorradkleidung gibt es zwei Lager: Die Leder- und die Textilfraktion. Während die erstgenannten meist auf sportlichen Motorrädern unterwegs sind, schätzt die Andere den Komfort und die Alltagstauglichkeit, sowohl bei einer entspannten Ausfahrt über die Hausstrecke als auch bei einer längeren Urlaubstour, wo man das Wetter nicht vorhersehen kann. Für beide Lager gilt jedoch: Die Motorradkombi soll nicht nur gut aussehen, sondern insbesondere sollen die „inneren“ Werte stimmen. Neben der eigentlichen Bestimmung der Schutzkleidung, den Träger im Falle eines Unfalls bestmöglich zu schützen, ist auch eine gute Belüftung für heiße Sommertage wichtig. Weiterhin soll die Montur auch ausreichend schützen wenn es kalt wird, damit das Fahren noch Freude bereitet. Gerade der letzte Punkt ist wichtig für Ganzjahresfahrer, die Ihr Zweirad nicht nur bei schönem Wetter aus der Garage holen. Für diese Biker ist eine anständige Textilkombi eigentlich unumgänglich. Mit dem Modell „Exegal“ möchte Rukka hier die sogenannte „eierlegende Wollmichsau“ anbieten. Ob dies gelingt haben wir getestet.

Rukka Exegal Jacke / Hose Kombination in Farbkombination Schwarz/Rot

Direkt beim ersten Kontakt mit der Exegal fällt die extrem wertige Verarbeitung der Textilschutzkleidung auf. Die Verwendung von 100% dauerhaft atmungsaktivem, wind- und wasserdichtem GORE-TEX PRO drei Lagen Laminat, mit abrieb- und reißfestem, sowie elastischem CORDURA 500D Obermaterial, halten die Kombi hierbei dicht und atmungsaktiv. Die „ARMACOR“ Verstärkungen auf Ellbogen, Schultern und Knien, eine Kombination der High-Tech-Faser Aramid (Kevlar), Cordura und Gore-Tex, sorgen für zusätzliche Sicherheit, falls es benötigt wird.
Damit nicht nur die Klamotten heile bleiben, sondern auch der Fahrer selbst, sorgen D3O-Protektoren an Schultern, Ellenbogen, Rücken, Brust, Hüfte und Knien, sowie weitere Lederverstärkungen am Innenbein und im Schritt für den bestmöglichen Schutz. Hinzu kommt Reflektionsmaterial an den Schultern, dem Rücken und den Waden für eine optimale Sichtbarkeit im Dunklen oder bei schlechtem Wetter. Ein langer, elastisch vernähter Verbindungsreißverschluss zwischen Jacke und Hose, sowie ein Schrittgurt sorgen dabei für einen sicheren Sitz.

Bei der Auswahl der passenden Größe reicht die Skala von 46 bis 66 sowohl bei der Jacke (die in den Farben Schwarz, Schwarz/Rot, Schwarz/Grün, Schwarz/Gelb oder Schwarz/Silber erhältlich ist) als auch bei der Hose (nur in schwarz verfügbar). Hat man sich für die richtige, passende Größe [56 für Jacke und Hose bei 1,92m Körpergröße und 100kg Gewicht] entschieden und ist in die Kombi geschlüpft, kann es los gehen. In Sachen Alltagskomfort sind hier vorallem die Taschen wichtig, denn davon kann man nie genug haben.
Zwei wasserdichte Außentaschen (mit Druckknopf und Reißverschluss) sowie eine große wasserdichte Tasche im unteren Rückenbereich machen die Jacke auch in diesem Punkt zu einem perfekten Begleiter. Neben den Taschen am Oberkörper bietet auch die Hose zwei normale Hosentaschen sowie zwei wasserdichte Cargotaschen mit Reißverschluss und Druckknöpfen. Wer dann immer noch Stauraum benötigt, der kann auch noch die zwei Innentaschen im Thermofutter nutzen um kleinere Dinge zu verstauen. Alltagsgegenstände wie Smartphone, Schlüssel, Portemonnai und Sonnenbrille (z.B. die gloryfy unbreakable St. Pauli aus unserem Test) ließen sich problemlos und vor allem nahezu unbemerkt – ohne Einschränkung der Bewegung oder nervendem Drücken – in der Exegal unterbringen.

Weiterhin wichtig für den (Trage-)Komfort ist die individuelle Anpassungsmöglichkeit an den Körper. Bei Lederkombis gibt es hier die Maßanferigung, bei seiner Textilkleidung setzt rukka hier auf Weitenverstellungen am Kragen, den Ober- und Unterarmen, am Ärmelbündchen, der Taille, dem Hosenbund und dem Hosensaum, um den perfekten Sitz zu garantieren. Zusätzliche Stretchzonen an den Torso-Seiten, unter den Armen, an der Leiste, über dem Knie und in den Kniekehlen runden das Ganze ab. Auch bei höheren Geschwindkeiten flattert mit der Exegal nichts. Top!

Um bei heißen Temperaturen nicht den Hitzetod zu sterben, ist eine gute Belüftung unerlässlich. Die rukka Exegal Jacke bietet hier je zwei Belüftungen an den Schulterblättern, auf dem Rücken und auf der Brust, sowie eine unter den Oberarmen. Zusätzlich gibt es je Seite einen 2-Wege-Reißverschluss. Auch die Exegal Hose bietet zwei Belüftungen auf den Oberschenkeln. Alle Reißverschlüsse sind dabei wasserdicht und dank der Zipperbänder sind diese auch im Winter mit dicken Handschuhen gut zu bedienen.

A pro pos Winter… Wer zu warm angezogen ist, der kann in der Regel einfach etwas ausziehen. Doch was ist, wenn der Wind so richtig fegt oder der Himmel seine Schleusen öffnet? Auch dann will man als Motorradfahrer gewappnet sein. Die rukka Exegal Textilkombination protzt hier mit Ihren Features und zeigt die volle Erfahrung mit kalten Temperaturen ihrer finnischen Produktentwickler.
Mit dem weichen Stretch-Neoprenkragen, der sich ganz einfach hochklappen lässt und in Verbindung mit dem fest angenähten, im Kragen außen verstaubarem GORE-TEX Halsschutz, macht man schnell und effektiv „die Schotten dicht“.

Rukka Exegal Kragen
Schotten dicht: Rukka Exegal Goretex Neopren Strech Kragen

Auch die Arme müssen dank des elastischem Gore-Tex Wasserschleusensystems an den Ärmelbündchen und der Weitenverstellung durch Klettverschlüsse nicht frieren. Zusammen mit dem (herausnehmbaren) Thermo-Innenfutter aus temperaturregulierendem OUTLAST-Material kann man so dem Wetter die warme Schulter zeigen.

Gore-Tex Wasserschleusensystem um Wind und Wasser von Außen abzuhalten

Die Exegal-Textilkombi aus dem Hause rukka musste sich sowohl in der deutschen Sommerhitze, als auch dem üblichen nordeutschen „Schmuddelwetter“ beweisen. Und das tat sie mit Bravour. Bei normalen Biker-Temperaturen, ob mit oder ohne Wasser von oben, das Klima beim Fahren war dank des atmungsaktiven, wind- und wasserdichten Materials jederzeit optimal. Lediglich bei Höchsttemperaturen im Hochsommer bei denen das Thermometer mehr als 25°C anzeigt, ist die Exegal einfach zu warm. Da hilft auch die beste Belüftung nichts.

Bei Außentemperaturen zwischen 4 und 6°C, was keine Temperatur ist, bei der sich ein Motorradfahrer in die Lederkombi zwengen würde, konnte die Textilvariante aus Finnland jedoch voll überzeugen.
Da bei solchem Wetter, auf Grund des kalten Asphalts, an eine ambitionierte Ausfahrt auf der Hausstrecke ist nicht zu denken ist, muss man es ruhiger angehen lassen. Alternativ wird das Zweirad zur Fahrt zur Arbeit genutzt oder einfach nur um von A nach B zu kommen. Mangels großer Bewegungen auf dem Motorrad und dem kalten Wind, kühlt der Körper bei dieser Fahrweise normalerweise schnell aus. Dank des hervorragend temperaturregulierenden und wärmenden Thermo-Innenfutters stellt das Wetter mit der Exegal nun allerdings kein Problem mehr da.

Die Rukka Exegal Textilkombi hat einen super Eindruck hinterlassen. Die cleveren Anpassungsmöglichkeiten für den perfekten Sitz, die vielen und vorallem großen, wasserdichten Verstauungsmöglichkeiten in den Taschen, sowie das ausgewogene Belüftungs-/Klimakonzept haben überzeugt. Als überzeugter Lederkombifahrer muss ich zugeben, dass es ein tolles Gefühl ist, auch bei Temperaturen bei denen ich sonst nicht einmal ans Motorradfahren denke, auf das Bike zu steigen und einfach loszufahren. Wer dann noch die Griffheizung einschalten kann, der vergisst das Wetter völlig.
Unter der Textilschutzkleidung lässt sich, im Gegensatz zur Lederkombi, normale Kleidung wunderbar tragen, sodass der Alltagskomfort überzeugt, gerade wenn man nur kurze Strecken oder ins Büro fahren möchte.
Die rukka Exegal ist nicht nur von Ihren Eigenschaften her ein Premiumprodukt – Mit 1199 Euro für die Exegal-Jacke, sowie 849 Euro für die Exegal-Hose ist sie auf der Preisskala am obersten Ende angesiedelt. Neben der bereits erwähnten Komfortfunktionen ist allerdings auch die Sicherheit auf Premiumniveau gegeben und somit ist das Geld gut investiert und rettet einem, im Fall der Fälle, nicht nur den „Allerwertesten“.


In diesem Artikel sind sogenannte Affiliate-Links zu Produkten enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Daniel

Daniel ist Admin des Bremspunkt und verantwortlich für Produkttests und die Technik der Website. Schon im Kindesalter Motorrad verrückt. Seit 1997 Fan von Valentino Rossi und Inhaber der Domain www.valentinorossi.de . Liebt alles rund ums Thema Zweirad und ist hauptberuflich im Bereich T-Security bei einem IT-Dienstleister in Hannover tätig.

You may also like...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.