SW-Motech PRO Tankrucksack Serie im Test

Das Mitnehmen von notwendigen Alltagsgegenständen wie Portemonnaie, Smartphone oder Schlüsseln, etwas zu Trinken für zwischendurch oder aber auch eine Regenschutzausrüstung wie die Held Rainblock Regenkombi aus unserem Test, geht auf dem Motorrad meist mit Platzproblemen einher. In den Klamotten ist kaum Platz, ein Rucksack auf dem Rücken stört beim Fahren und ganz ohne die zuvor genannten Dinge möchte man nicht unterwegs sein. Abhilfe schafft in dieser Situation ein Tankrucksack mit entsprechendem Volumen um die geplante Ausrüstung für die Ausfahrt zu verstauen. Die Firma SW-Motech, mit Sitz im deutschen Rauschenberg (Hessen), bietet hier mit ihrer PRO-Serie eine Weiterentwicklung der hauseigenen EVO-Serie für Motorradtaschen an.

Im Test: SW-Motech PRO Daypack und PRO Sport mit modellspezifischem PRO Tankring

Das System besteht aus drei Teilen: Dem Tankring, der mit dem Motorradtank verschraubt wird, dem Tankrucksack, der in verschiedenen Größen und Formen erhältlich ist, sowie dem Tankoberring, der für die perfekte Verbindung zum Tankring sorgt und fest mit dem jeweiligen Tankrucksack verbunden wird.
Neu an der 2020er Serie ist nun, dass im PRO-Tankring die Innovationskraft zweier deutscher Unternehmen vereint wird: Der seit Jahren bewährte Rastmechanismus der SW-Motech Tankringe wird gepaart mit der magnetische Führungshilfe der Fidlock-Technik.

Durch die Integration des Magnetmechanismus wurde die Positionierung des Oberrings samt Tankrucksack am Motorrad enorm vereinfacht. Fast wie von Geisterhand lenken die kleinen aber kräftigen Führungsmagnete das Gepäckstück genau an die richtige Stelle. Dann schnappt der mechanische Mechanismus zu und der Oberring rastet deutlich hörbar ein. Der mechanische Rastmechanismus, der ähnlich wie ein Türschluss funktioniert, sorgt dabei für den sicheren Halt des Rucksacks. Der robuste glasfaserverstärkte Kunststoff mit seiner hochpräzisen Rastgeometrie ist somit verantwortlich dafür, dass der Tankrucksack in allen Straßenlagen fest an Ort und Stelle bleibt. Die Magneten ziehen quasi die Tür in die Zarge, aber die Sicherung erfolgt durch das Schloss selbst.

Weiterhin ist der nunmehr verschiebbare Oberring bereits mit einer Führungsschiene am Tankrucksack vormontiert und muss nicht mehr durch den Besitzer angebohrt werden. So lässt sich der Oberring ganz individuell auf der Führungsschiene an der Unterseite des Tankrucksacks ausrichten. Ist die passende Position einmal gefunden, dann wird der Oberring fest verschraubt. So kann beim Wechsel auf ein anderes Motorrad die Stellung des Oberrings gelöst und an die Geometrie des neuen Motorrads entsprechend angepasst werden.

Auch die eigentlichen Tankrucksäcke wurden vom Hersteller an vielen Stellen weiterentwickelt. Hierbei hat SW-Motech vorallem auf die Rückmeldungen und Verbesserungsvorschläge der Kunden gehört. Vielen waren die Außentaschen an der Vorgängerserie zu klein und so bietet die neue Tankrucksacklinie nun größere und vorallem weiter öffnende Außentaschen für eine noch flexiblere Aufteilung des Gepäcks.

Da die Tankrucksäcke lediglich Spritzwasser geschützt sind, befindet sich im Lieferumfang, neben allem benötigtem Montagematerial, auch immer eine Regenschutzhülle, die den Tankrucksack vor eindringendem Starkregen schützt.

Neben einem neuen Design wurde auch bei den Materialen Hand angelegt. Langlebiges Ballistic Nylon schützt das Gepäck vor Stößen, Wind und Wetter. Auf der Oberseite wurde laminiertes EVA-Material verarbeitet. Es gibt den Taschen eine markante Form und gewährleistet in Verbindung mit einem MOLLE-Aufsatz sicheren Halt für Zubehör wie etwa einem Smartphone- oder Tablethalter.

Für unseren Test haben wir uns für die zwei Modelle „Pro Daypack“ und „Pro Sport“ entschieden, insgesamt stehen 7 Produktvarianten zur Auswahl:

Pro MicroPro DaypackPro EngagePro CityPro SportPro TrialPro GS
Volumen3-5 L5-8 L7-10 L11-14 L12-17 L13-18 L16-20 L
Maße27×20.5×11 cm29.5×22.5×12.5 cm35×26.5×20 cm37×29.5×25 cm39.5x31x5x16x5 cm37x31x24 cm42x34x30 cm
Gewicht810 g950 g1.085 g1.290 g1.425 g1.375 g1.540 g
Preis95 €135 €150 €190 €195 €200 €220 €

Da bei unserem Redaktionsmotorrad, der aktuellen BMW S1000R, ein schraubenfreier Tankverschluss verbaut ist, erfolgt die Lieferung des Tankrings inklusive eines zusätzlichen Tankcovers. Dieses ersetzt das Originalteil und sorgt für die entsprechend verschraubbare Basis des Tankrings. Um festzustellen, ob ein modellspezifischer Tankring benötigt wird, sollte man auf der Webseite von SW-Motech vor der Produktauswahl das entsprechende Motorrad im Filter angeben, sodass dann nur die passenden Produkte angezeigt werden.

Der Tankring lässt sich innerhalb von wenigen Minuten am Tank montieren. Eine bebilderte Schritt-für-Schritt Anleitung auf deutsch und englisch liegt dem Produkt bei. Dies ist selbst für ungeübte Handwerker ein Kinderspiel. Nachdem der Tankring montiert ist, wird der Tankrucksack mit dem Tankoberring aufgesetzt und die passende, gewünschte Position gesucht. Hierbei sollte man unbedingt darauf achten, dass es weiterhin möglich ist, den vollen Lenkeinschlag am Motorrad nicht zu beeinflussen. Dies war bei uns, trotz montiertem Navigationsgerät, bei beiden Modellen überhaupt kein Problem. Ist die final gewünschte Position gefunden, wird der Oberring mit vier Schrauben am Tankrucksack befestigt und kann von nun an, dank der integrierten Magneten, mit einem Handgriff am Tank montiert werden.

Für den eingangs erwähnten Tagesausflug reicht das Daypack mit seinem Volumen von 5 Litern für uns völlig aus. Alle Alltagsgegenstände sowie eine 0,5 Liter Flasche passen problemlos in den Tankrucksack. Wird einmal etwas mehr Stauraum benötigt, so lassen sich die Taschen per Rundum-Reißverschluss in Ihrem Fassungsvermögen erweitern. So passt dann auch die Regenkombi mit in das Daypack.

Wer einen Wochenendausflug plant und zusätzlich ein Paar Schuhe, eine Hose und ein T-Shirt benötigt, der fährt gut mit der Auswahl des Sport oder Trial Modells. Mit den 12-18 Litern Volumen ist der Kurztrip auf jeden Fall gesichert. Bei der Auswahl des Modells sollte man individuell entscheiden welche Rucksackform am besten zum eigenen Motorrad passt. Wer noch mehr mitnehmen möchte und mit einer BMW GS unterwegs ist, für den gibt es das besonders große GS-Modell mit bis zu 20 Litern Stauraum.

Durch den festen Aufbau und die hochwertige Materialauswahl fühlen sich die Tankrucksäcke sehr wertig an. Die tolle Verarbeitung und das moderne Design tragen zu einem postiven Gesamteindruck bei. Dank der neuen Magnettechnologie sind die einfache Montage und das einfache Abnehmen per Sicherheitsband in der Praxis extrem unkompliziert. Mit Hilfe des Tragegriffs lassen sich die Taschen so auch schnell und einfach mitnehmen. Alternativ ist per Zubehör-Diebstahlsicherung auch ein dauerhafter Verbleib am Zweirad möglich.

Wer sich schon häufiger über zu wenig Stauraum auf dem Bike geärgert hat, der sollte unbedingt einen genaueren Blick auf die Pro-Tankrucksack Serie von SW-Motech werfen. Auch wenn die Anschaffung eher im oberen Preissegment liegt, so bekommt man ein extrem hochwertiges und praktisches Produkt, das, dank neuem Montagemechanismus des Tankoberrings, auch beim Wechsel auf ein neues Motorrad problemlos weiter genutzt werden kann. Der neue Magnetmechanismus funktioniert in der Praxis tadelos und erleichtert das Befestigen des Gepäcks am Motorrad enorm. Ingenieurskunst vereint aus zwei deutschen Unternehmen ergeben ein klasse Produkt mit einem echten Mehrwert. Daumen hoch für die SW-Motech PRO Tankrucksäcke.

Daniel

Daniel ist Admin des Bremspunkt und verantwortlich für Produkttests und die Technik der Website. Schon im Kindesalter Motorrad verrückt. Seit 1997 Fan von Valentino Rossi und Inhaber der Domain www.valentinorossi.de . Liebt alles rund ums Thema Zweirad und ist hauptberuflich im Bereich T-Security bei einem IT-Dienstleister in Hannover tätig.

You may also like...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.